ErfolgMindsetVeränderung

8 einfache Tricks deine Ziele zu erreichen

By 23. Januar 2020 März 30th, 2020 No Comments

Du kennst das bestimmt. Ein neues Jahr hat begonnen und damit auch wie immer die grossen Vorhaben was man alles anpacken möchte. Gratulation, du befindest dich in bester Gesellschaft. Denn es geht dir wie den meisten von uns.

Du bist (noch) voll motiviert und hast dir fest vorgenommen, dass es dieses Mal klappt mit den regelmässigen Besuchen im Fitnessstudio. Die ganz Mutigen haben sogar schon dem Freundeskreis davon erzählt. Zumindest mussten die sich schon monatelang und unfreiwillig deine Leier über die Speckrolle an den Hüften anhören.

Abspecken ist wahrscheinlich nicht das einzige was du angehen willst. Da sind noch gefühlte tausend weitere Dinge die sich übers Jahr angesammelt haben, die du auch noch machen möchtest.

Wenn ich nichts garantieren kann, dann dass die Ernüchterung schneller einsetzt als dir lieb ist. Bereits sind einige Wochen oder Monate ins Land gezogen. Das einzige was du erreicht hast ist deine Unterschrift unter den Fitnessstudio-Vertrag zu setzen.

Aber alles nicht so schlimm, du bist noch immer voll mit dabei in der grossen Masse von Menschen die auch viele Ziele hatte, aber nichts umgesetzt hat.

Ok, ein klein wenig enttäuscht bist du vielleicht schon. Und du stehst ein bisschen doof da vor den anderen, weil du mit deinen Zielen geprahlt hast, aber nicht ins Tun gekommen bist. Ich glaube dir sogar, dass du die besten Absichten hattest. Trotzdem hat es wieder nicht geklappt. Du bist quasi ein Wiederholungstäter, alle Jahre wieder das selbe Spiel – grosse Ziele und nichts erreicht!

Kopf hoch und sich erst mal nicht so einen Stress machen. Ein neuer Plan muss her.

Versuch es doch mal damit:

1. Welche Ziele sollen es denn werden?

Für diesen Teil solltest du dir etwas mehr Zeit nehmen. Das kann auch gerne mit Freunden oder sonst einem Menschen der einem nahesteht gemacht werden. Schreib dir einfach mal alle Ziele auf die dir schon länger im Kopf rumschwirren.

Du kannst die Ziele auch unterteilen in verschiedene Lebensbereiche. Zum Beispiel:

  • Arbeit / Beruf
  • Familie / Freunde / Beziehung
  • Sport / Gesundheit / Körper
  • Geld / Finanzen
  • Werte / Persönliche Entwicklung

Beachte vorerst noch nicht ob die Ziele erreichbar sind, bis wann oder wie. Nun ist erst mal Kreativmodus angesagt.

2. Weniger ist mehr – Qualität vor Quantität

Nimm dir nicht zu viel vor. Über die Monate kommen so viele Ideen zusammen die man umsetzen möchte, dass einem die Anzahl beinahe erschlägt. So verlierst du nur die Lust auch nur ein Ziel anzupacken.

Eine grosse Falle lauert ausserdem darin sich an den Vorstellungen anderer zu orientieren. Mach nur das was dich persönlich weiterbringt. Nicht was gerade von irgendwelchen Ratgebern als «trendy» vorgegeben wird.

3. Knallharte Selektion – ist dir das Ziel wirklich wichtig?

Geh nun deine Liste durch und stell dir bei jedem Ziel die Frage ob es dir wirklich wichtig ist. Du müsstest eine Antwort darauf geben können warum du dieses Ziel erreich willst. Warum es den Aufwand wert ist. Wenn du darauf keine Antwort hast ist das völlig ok. Das heisst es ist nicht wichtig für dich – streich es von der Liste! Nur wenn dir wirklich etwas daran liegt wirst du die Selbstdisziplin aufbringen es durchzuziehen.

4. Der Schlachtplan – wie gehst du vor?

Die Ziele die es durch deinen persönlichen Selektionsprozess geschafft haben kommen nun in deinen Schlachtplan. Notiere dir zu jedem Ziel wie du es umsetzen wirst und ganz wichtig, bis wann. Mach bei den Zielen einen der folgenden Kürzel, zum Beispiel:

K = Kurzfristig (innert 4 Wochen)

M = Mittelfristig (innert 6-12 Monaten)

L = Langfristig (innert 2 – 5 Jahren)

5. Grosse Brocken in Zwischenziele unterteilen

Ziele die erst nach einem längeren Zeitraum erreicht werden können sind meist grosse Brocken. Unterteile diese in kleinere, besser überschaubare Etappenziele. Denn wenn du kleinere Teilziele davon erreichst, bleibst du motiviert und schlussendlich führen dich diese langfristig auch zu deinem grossen Ziel. Mit dem Unterschied, dass du von der Grösse nicht erschlagen wirst und kontrolliert vorgehen kannst.

6. Alleingang oder mit Kumpeline/Kumpel

Eine richtig grosse Wirkung hat es, wenn Weggefährten einem bei der Zielerreichung unterstützen und mit dir feiern sowie du ein Ziel erreicht hast.

Aber auch Sanktionen verhängen, wenn du Aktivitäten hast schleifen lassen. Du musst nicht gleich deine Rolex oder Gucci Limited Edition Handtasche verkaufen, wenn du geschlampt hast. Es soll jedoch schon ein bisschen weh tun. Zum Beispiel ein vorab definierter Betrag als Spende an einen Verein oder Organisation die du nicht ausstehen kannst.

7. Fang einfach an – auch wenn es schon Mai ist!

Wer hat eigentlich gesagt, dass man die Umsetzung von Vorsätzen immer auf den Jahresanfang timen soll? Warum nicht einfach im Mai oder September damit anfangen? Der Energielevel ist dann meistens sowieso höher als gleich nach dem Endjahresstress.

Es gibt nicht den perfekten Zeitpunkt, einfach loslegen und auf dem Weg zum Ziel Korrekturen vornehmen wo nötig.

8. Ziele aufschreiben – ja, aber…

Nehmen wir mal an du willst dein Bad renovieren. Da haust du wahrscheinlich auch nicht einfach mit dem Vorschlaghammer drauf los. Du hast vorab hoffentlich in einem Plan beschrieben wie die Renovation ablaufen soll.

Aufschreiben allein genügt jedoch nicht! Die Ziele werden dadurch nicht einfach auf magische Weise erreicht. Aber Ziele mit denen man sich befasst und aufgeschrieben hat wirken wie ein Kompass. Alles steht und fällt jedoch damit, dass du ins Handeln kommst!

Wenn wir nicht wissen was und wohin wir wollen sind sämtliche Wege die Richtigen. Aber auch unbestimmt und je nach dem eine riesige Zeitverschwendung. Darum ist es so wichtig klare Ziele zu haben.

Veränderung ist grossartig – so wie du!

Deine T

Leave a Reply

1 + 10 =